Aktion „Saubere Hände“

Unterschrift der Geschäftsführung und der Wachleiter auf dem Plakat zur Aktion Saubere Hände

Die Händedesinfektion ist eine der ältesten und wirksamsten Maßnahmen zum Schutz von Patienten und Personal vor Infektionen.

 

Bereits Ignaz Semmelweiss
konnte 1847 die Müttersterblichkeit
durch Einführung der Händedesinfektion
von 12,3% auf 3%
in seiner Klinik reduzieren.

 

Auch heute noch sind sich alle Experten darüber einig, dass die wichtigste Maßnahme zur Vermeidung der Übertragung von Infektionserregern die sorgfältige Händedesinfektion ist.

Die AKTION Saubere Hände hat sich zum Ziel gesetzt, bis 31.12.2010 die Händedesinfektion als einen Schwerpunkt für mehr Qualität und Sicherheit in der Patientenversorgung in den Krankenhäusern in Deutschland zu etablieren.

Aber nicht nur in Krankenhäusern ist es wichtig auf die Händedesinfektion zu achten. Der Rettungsdienst kommt meist als erster mit dem Patienten in Kontakt. Daher hat sich die Deutsche Rotes Kreuz Rhein-Sieg Rettungsdienst gGmbH als einer der ersten Rettungsdienste in Deutschland dieser Aktion angeschlossen um seine Mitarbeiter in Sachen Händedesinfektion zu sensibilisieren.

Markus Augst als Qualitätsbeauftragter ist Projektleiter dieser Aktion beim DRK im Rhein-Sieg-Kreis. Gemeinsam besuchte er mit den Mitarbeiterinnen Iris Rawanschad, Fachärztin für Chirurgie und Notfallmedizinerin, und Vera Nawrath, DRK Desinfektorin, das Einführungsseminar am 10.06.09 in Engelskirchen, um nachher als Multiplikatoren für die Mitarbeiter zu dienen. Schließlich reicht es einfach nicht aus sich nur die Hände zu waschen. Die richtige Desinfektion der Hände ist extrem wichtig.

„Hier geht es nicht nur um den Schutz der Patienten, sondern auch um den Eigenschutz unserer Mitarbeiter“, sagt Rawanschad. „Die Erreger sterben zum Beispiel bei Dienstende nicht einfach ab sondern fahren mit nach Hause“. Wir sind nicht automatisch immun gegen sämtlich Erreger.“

Die DRK Rhein-Sieg Rettungsdienst gGmbH wird bei dieser Aktion auch als Referenzrettungsdienst tätig sein und Daten zur Händehygiene-und Desinfektion erheben, die an das Nationale Referenzzentrum für die Surveillance nosokomialer Infektionen Charité Universitätsmedizin nach Berlin gemeldet werden.

Da es zur Zeit zu diesem Thema noch keine „Zahlen“ aus dem Bereich des Rettungsdienstes in Deutschland gibt, wird die DRK Rhein- Sieg Rettungsdienst gGmbH eine wichtige Funktion zur zukünftigen Maßnahmenplanung zur Verhinderung und Prophylaxe von Infektionen einnehmen.

Da die Voraussetzungen im  Rettungsdienst aufgrund der speziellen Einsatzsituationen und zeitlichen Einflussfaktoren nicht mit denen eines Krankenhauses vergleichbar sind, liegen hier doch weitaus mehr Infektionsgefahren vor, denen nun durch gezielte Schulung und persönlicher Ausrüstung der Mitarbeiter seitens des DRK begegnet wird.

Frank Riebandt als ärztlicher Leiter des Rettungsdienstes im Rhein-Sieg-Kreis begrüßt diese im Rettungsdienst des Rhein-Sieg Kreis erstmalig durch das DRK umgesetzte Aktion. Die "Aktion Saubere Hände" wird vom Bundesministerium für Gesundheit gefördert und steht unter der Schirmherrschaft von der Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt.